robsite

In ©

Robsite.new

Wie vor 44 Monatan angekündigt ist die neue Robsite nun fertig.
Es ist ein Neuanfang. Ich hab wenig alten Content übernommen, hauptsächlich, weil er mich nicht mehr interessierte oder die Links gestorben sind.


Nach Monaten des Kopfzerbrechens über das Konzept der neuen Seite, war mir klar, dass die Robsite eigentlich immer nur ein ordinäres Blog war. Mit Linkarchiv. In Blau. Somit ist die neue Robsite nichts weiter als das. Das dreimilliardste Blog. Mein Blog. Ernüchternd, aber auch befreiend.
Hätte deshalb eigentlich Roblog heissen müssen, aber auf die Idee sind auch schon einige tausend Geeks gekommen.

Seit den Tagen der alten Robsite haben sich meine Interessen leicht verschoben. Ich bin von Windows auf Mac gewechselt, interessier mich mehr für Ruby und Webentwicklung statt *Basic und Spieleentwicklung und fang langsam an Musik am Rechner zu machen. Dies alles, neben diversem lustigem Zeug, wird also die Seite füllen. Oder auch nicht. Je nachdem.

Ruby on Rails ist derweil die Technik meiner Wahl um Webzeug zu basteln. In den Semesterferien hab ich mich mit wenig anderem beschäftigt und die Robsite mit Rails neugebaut. Was ich dabei gelernt hab, werd ich nach und nach hier veröffentlichen. Die neue Seite mag zwar schlicht aussehen, aber der Adminbereich hats in sich. Simpel aber mächtig. Wie George W. Bush.


Warum nun Rails statt PHP? Vor allem Spaß. Spaß bei der Arbeit = höhere Produktivität, Qualität und Motivation. Entweder du schaffst in gleicher Zeit mehr und bessere Ergebnisse, oder du schaffst gleiche Ergebnisse in weniger Zeit. Es ist einfach keine lästige Arbeit, wenn es Spaß macht. Und das motiviert :>

Bis sich mein Domainhoster auskäst und robsite.de auf meinen neuen Hoster überträgt, erfolgt die Weiterleitung auf robsite.net mit einer .htaccess. Das heisst, robsite.de wird demnächst kurz offline gehen. robsite.net sollte aber weiterlaufen, solange mein kleiner vServer bei Slicehost nicht aufgibt.
Andererseits hab ich eh nur noch 3 Besucher pro Tag, also betriffts sowieso keinen (img 358 t:big)

· © ·