robsite

In musik

Oskar Sala - Elektronische Impressionen Nr. 2

/images/posts/0000/1924/konzerttrautonium_big.jpg Vor Kraftwerk, Tangerine Dream etc. gab es Oskar Sala, der mit seinem selbstgebauten Mixturtrautonium elektronische Musik komponierte und spielte. Darunter auch viele Filmsoundtracks, z.b. zu Hitchcocks Vögeln. U.a. der Sound der Vögel kam vom Trautonium statt von echten Vögeln.

Anders als beim Theremin gibts vom komplexeren Trautonium nur Salas Prototypen und ein paar übriggebliebene "Volkstrautonien" aus den Dreißigern. Doepfer verkauft allerdings seit ein paar Jahren eine eigene, modulare Version mit einem interessanten Ribbon/Slider-Controller., die aber laut Sala nicht ganz ans Original rankommt.

Es gibt eine Software-Nachbildungen, das Neumixturtrautonium VST, aber ich bezweifle mal (ohne es mit dem Original vergleichen zu können), dass es sehr akkurat ist.
In den Achtzigern haben immerhin drei Professoren und ein Haufen Diplomanden unter Salas Anleitung ein Trautonium mit Halbleitertechnik nachgebaut, was einige Jahre Feintuning gebraucht hat, um von Sala als vollwertiger Ersatz anerkannt zu werden.

/images/posts/0000/1918/OskarSala_big.jpg

· geschichte, musik · ★

Deny This, Last.fm

deny-this-last-fm

1. TechCrunch vermutet, Last.fm hätte die Daten zu den Hörgewohnheiten seiner User an die RIAA geschickt.

2. Last.fm streitet das vehement ab.

3. TechCrunch legt nach und meint, dass Last.fm die Daten nur seinem Mutterkonzern CBS gegeben habe, welcher sie wiederum an die RIAA verkaufte, wovon Last.fm erst später mitbekommen, es dann aber verschwiegen habe.

Wo auch immer die Wahrheit liegt, scheint klar zu sein, dass auch Last.fm seine Userdaten verkauft, um genug Geld zu machen. Dass die Musikindustrie einer der Kunden ist, ist dabei nur noch ein Grund, eher vorsichtig mit solchen Services umzugehen.

Ein Ersatz währ das freie libre.fm. Alternativ könnte man seine Hörgewohnheiten auch einfach nicht veröffentlichen. Wird dann natürlich schwerer unbekannte Leute im Internet mit seinem elitären Musikgeschmack zu beeindrucken...

Update:
4. Last.FM und CBS bestreiten die Anschuldigungen. In den Worten von John Gruber:

Either Mike Arrington has uncovered a major privacy violation and cover-up, or he is a complete shitbag who has shredded the meager remains of his credibility.

· musik · ★
Mastodon